Sprachreisen und Sprachschulen Tipps und Tricks mit denen man jede Sprache lernt

14Jan/160

Die Weltsprache Englisch und ihre regionalen Unterschiede

Tower Bridge London

Tower Bridge London

Englisch gilt heutzutage gemeinhin als „Weltsprache“ und „universelle Verständigungsmöglichkeit“, denn die Sprache des Commonwealth ist aufgrund der britischen Kolonialpolitik weltweit verbreitet. Dennoch besitzen die unterschiedlichen „Arten“ des Englischen alle ihre eigenen Feinheiten, die Sprecher des „herkömmlichen“ Englisch nicht zwangsläufig verstehen. Exemplarisch werden diese im vorliegenden Text am Vergleich zwischen amerikanischem und britischem Englisch erläutert.

Verschiedenes Vokabular

Aufzeigen kann man diese zunächst gut am englischen Nationalgericht „fish and chips“ – auf Deutsch: Fisch mit Pommes. Doch was bestellt zum Beispiel ein Amerikaner wörtlich, wenn er in „seinem“ Englisch „fish and chips“ ordert? Da er unter „chips“ das Gleiche versteht wie auch wir Deutsche, würde er Fisch mit Chips zum Knabbern bestellen – verrückt, oder? Pommes bezeichnet er dagegen als „french fries“. Die Chips zum Knabbern sind für einen Briten dagegen „crisps“.

Unterschiedliche Bedeutung der selben Wörter

Aber zwischen diesen beiden Ausprägungen des Englischen existieren nicht nur Unterschiede, die auf ein anderes Vokabular zurückzuführen sind, sondern auch auf eine andere Bedeutung ein und des selben Ausdrucks. Die Engländer beginnen die zählweise, was Stockwerke in Gebäuden betrifft, wie wir mit dem Erdgeschoss und erst danach folgt der „1. Stock“. Die Amerikaner bezeichnen dagegen schon das Erdgeschoss als „first floor“ und den eigentlichen 1. Stock als „second floor“. US-Amerikaner bzw. Engländer sollten also bei Wegbeschreibungen in Häusern im jeweils anderen Land ggf. genau nachfragen, welche Etage tatsächlich gemeint ist. Gleiches gilt für den Begriff „football“: Während England als das Mutterland des Fußballs gilt und mit „football“ auch genau diese Sportart meint, bezeichnet ein US-Amerikaner zwar mit diesem Wort auch seinen Nationalsport, meint damit aber „American Football“ und somit das Spiel mit dem eiförmigen Ball.

Eigene Schreibweisen

Häufig sind auch minimal andere Schreibweisen einzelner Wörter anzutreffen. Die in Großbritannien übliche Buchstabenfolge „ou“ in „colour“, „harbour“ oder „favourite“ kennt man auf der anderen Seite des großen Teichs nicht und dort man lässt das „u“ in diesen Wörtern grundsätzlich weg. Auch die Endung der Wörter „metre“, „centre“ oder „litre“ ist in den USA nicht vorzufinden, denn dort enden diese Begriffe allesamt auf „er“.

 

Exemplarisch listen wir euch noch weitere unterschiedliche Wörter auf:

Deutsch Britisches Englisch Amerikanisches Englisch
Staubsauger hoover vacuum cleaner
Blinker indicator blinker
Aufzug lift elevator
Film film movie
Keks biscuit cookie
Lastwagen lorry truck

 

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

veröffentlicht unter: England, sprachen lernen, USA Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.