Sprachreisen und Sprachschulen Tipps und Tricks mit denen man jede Sprache lernt

13Mai/150

Hilfe bei der Sprachreise-Buchung

Hat man sich erst einmal für eine Sprache und eine Destination entschieden, kommt meist die Frage:

Wie finde ich aus der Vielzahl an Angeboten das Richtige für mich? Ist es besser sich direkt eine geeignete Sprachschule zu suchen, über einen Sprachreiseveranstalter zu buchen oder den Service eines Sprachreisevermittlers zu nutzen?

Zunächst einmal: Es gibt für jede Buchungsart Vor- aber auch Nachteile. Möchte man direkt bei der Sprachschule selbst buchen, so ist allein schon die Suche nach dieser eine Herausforderung. Im Internet  gibt es ein derart umfangreiches und unübersichtliches Angebot, dass sich die Suche meist schwierig gestaltet. Zudem ist der Vergleich verschiedener Schulen nur bedingt möglich, denn jede Einrichtung stellt sich online nahezu perfekt dar. Wie vertrauenswürdig sind dabei überhaupt die Kundenrezensionen? Man kann sich kein eindeutiges Bild machen und die Informationen im Internet sind sehr einseitig. Hinzu kommt, dass der Kontakt zur Sprachschule meist nicht in der eigenen Muttersprache möglich ist. Dies könnte insbesondere bei Problemen oder sehr speziellen Fragen ein Hindernis sein. Allerdings hat die Buchung direkt bei der Sprachschule auch ihre Vorteile. So kann man sicher sein, dass man die Originalpreise der Schule bekommt und keine zusätzlichen Vermittlungsgebühren entrichten muss. Obwohl sich dadurch die Suche schwierig gestaltet, hat die Angebotsvielfalt auch etwas Gutes: Die Sprachschule kann so selbst nach den eigenen Kriterien ausgesucht und persönlich kontaktiert werden. Im Gegensatz zur Agenturbuchung sind außerdem erfahrungsgemäß weniger deutsche Kursteilnehmer in der Klasse. Dadurch gerät man nicht in Versuchung, auf die eigene Muttersprache zurückzugreifen, sondern wendet die fremde Sprache kontinuierlich an.

Buchungen bei Sprachreiseveranstaltern sind oft weniger transparent. Auf die eigentlichen Preise der Schule wird in der Regel ein Aufschlag berechnet, der im Endpreis nicht mehr ersichtlich ist. So kommt man nicht selten mit vermeintlichen Rabatten am Ende teurer weg als bei direkten Buchungen über die Sprachschule. Die Veranstalter werben darüber hinaus mit eigenen Sprachschulen, die jedoch in Wirklichkeit eigenständige Schulen sind und lediglich im Rahmen einer Kooperation in Verbindung stehen. Es werden meist die Partnerschulen ausgewählt, die die höchste Provision zahlen. Die vertreibenden Reisebüros kennen oftmals die Kursprogramme und den Ablauf vor Ort nicht genau. Dadurch ist eine individuelle und ausführliche Kundenberatung nur eingeschränkt möglich. Hinzu kommt, dass die Klassen sich vermehrt aus Deutschen zusammensetzen. Ein großer Vorteil der Buchung über einen Sprachreiseveranstalter und Hauptgrund, warum viele diesen Buchungsweg wählen, ist die bequeme und einfache Abwicklung. Die meisten Veranstalter übernehmen die komplette Organisation der Reise, die in nahezu jedem Reisebüro gebucht werden kann. Außerdem gibt es bei Komplikationen einen deutschen Ansprechpartner im Heimatland und es gilt deutsches Recht.

Die Buchung über einen Sprachreisevermittler hat im Vergleich zu den vorangegangenen beiden Möglichkeiten die meisten Vorteile. Es gilt zwar weder deutsches Reiserecht, noch  wird ein Sicherungsschein ausgestellt, aber dieser deckt ohnehin nur das Risiko einer Insolvenz des Sprachreiseveranstalters ab, nicht jedoch das Risiko bei Insolvenz der Sprachschule selbst. Der Vermittler in Deutschland ist ein kompetenter Ansprechpartner im Heimatland, der den Kunden in der Vorbereitung und auch während der Sprachreise - auch bei Unstimmigkeiten mit der Sprachschule - beratend zur Seite steht: eine Beratung vom Spezialisten! Dabei wird der Originalpreis der Schule weitergegeben und keine versteckten Gebühren berechnet. Das Angebot der Sprachreisevermittler besteht aus bereits nach bestimmten Qualitätskriterien ausgewählten Schulen. Anhand aller zusammengefassten Infos, können Sprachinteressierte die für sie passende Schule aussuchen.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.