Sprachreisen und Sprachschulen Tipps und Tricks mit denen man jede Sprache lernt

1Dez/160

Bildungsurlaub für eine Sprachreise nehmen

Auf SprachreisenWer heutzutage über Kenntnisse in verschiedenen Sprachen verfügt, hat es im Berufsleben häufig leichter. Oft genug fehlt im Alltag jedoch die Zeit, seine Fähigkeiten in diesem Bereich zu verbessern oder gar zu vertiefen. Sprachreisen sind daher eine geeignete Wahl, um in einem entspannten Umfeld positive Lerneffekte zu erzielen.

Bestimmungen der Länder

Unter bestimmten Voraussetzungen kann für eine Sprachreise sogar Bildungsurlaub beantragt werden. Dafür muss die ausgewählte Sprachschule als Bildungseinrichtung anerkannt sein. Jedes Bundesland besitzt eigene Regelungen, in welcher Form der Unterricht erfolgen soll und welche Anbieter zugelassen sind. Grundsätzlich müssen mindestens 30, in Niedersachsen sogar 40 Unterrichtsstunden pro Woche absolviert werden.

Was ist Bildungsurlaub?

Der Bildungsurlaub dient der beruflichen Weiterbildung. Es besteht ein gesetzlicher Rechtsanspruch, wenn der Vollzeitbeschäftigte seit mindestens sechs Monaten in einem Unternehmen tätig ist. Die genauen Details sind in den jeweiligen Bildungsurlaubsgesetzen verankert. Ausnahmen bilden nur Bayern und Sachsen, da dort kein derartiges Gesetz und somit auch kein Anspruch existieren. Über alternative Weiterbildungsmaßnahmen finden Sie weiterführende Informationen unter www.jobfibel.com.

Vorteile nutzen

Pro Jahr stehen Arbeitnehmern fünf Werktage Bildungsurlaub zu. Es gibt jedoch die Option, zwei nacheinander folgende Jahre zusammenzufassen, sodass insgesamt zehn Arbeitstage verfügbar wären. Insbesondere für eine Sprachreise lohnt sich dieser Zeitraum, um intensive Kenntnisse im jeweiligen Kurs zu erlangen. Der Antrag auf Bildungsurlaub sollte frühzeitig beim Arbeitgeber eingehen. Der gewünschte Termin kann lediglich aufgrund dringender betrieblicher Gründe verschoben werden. Während der Freistellung erhalten Sie weiterhin Ihr normales Gehalt. Anerkannte Sprachreisen als eine Form der Weiterbildung können Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen.