Sprachreisen und Sprachschulen Tipps und Tricks mit denen man jede Sprache lernt

16Jan/170

Sprachreisen ins englischsprachige Ausland – Welche Möglichkeiten gibt es?

Gerade in der Weshutterstock_453746197ltsprache Englisch sind ausgeprägte Sprachkenntnisse heutzutage Pflicht, um auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt konkurrenzfähig zu bleiben. Eine Sprachreise ist deshalb für viele angehende Berufstätigte oder bereits fest angestellte Arbeitnehmer ein beliebtes Mittel, sich weiterzubilden. Bedingt durch die weltweite Verbreitung des Englischen bieten sich hierfür viele verschiedene Länder an, von denen wir euch im Folgenden einige vorstellen möchten.

  • England: Der Klassiker schlechthin ist natürlich das Mutterland der Weltsprache, da dort das „sauberste“ Englisch gesprochen wird. Beliebte Ziele für Sprachreisen sind vor allem die an der Südküste gelegenen Städte Brighton und Bournemouth, die bekannten Hochschul-Standorte Cambridge und Oxford sowie die Hauptstadt London. Letztere ist eine richtige Weltstadt und bekannt für ihr mondänes Image, das ihr durch das dort ansässige Königshaus verliehen wird.
  • Die anderen Landesteile Großbritanniens und Irland: Doch auch der Rest der britischen Inseln bietet mit seinen Metropolen Cardiff (Wales), Edinburgh und Glasgow (Schottland), Belfast (Nordirland), Dublin und Cork (Irland) interessante Reiseziele für eine Sprachreise, die allesamt qualitativ hochwertige Sprachschulen beherbergen.
  • Malta: Die ehemalige britische Kolonie bietet in Europa die einzige Möglichkeit, einen Englischkurs mit einem erholsamen Urlaub bei mediterranen Temperaturen zu verbinden. Die 1964 unabhängig gewordene Mittelmeerinsel hat ihr britisches Erbe bis heute erhalten, sodass Englisch immer noch fest im Alltag verankert ist und von jedem Malteser gesprochen wird. Da die Lebenshaltungskosten und damit verbunden die Kurspreise deutlich niedriger sind als in Großbritannien, ist es auch ein relativ günstigstes Sprachreiseziel.
  • Nordamerika: Doch auch Übersee bietet zahlreiche Möglichkeiten, die eigenen Englischkenntnisse zu verbessern. Vor allem die USA sind in dieser Hinsicht beliebt. Jede Metropole verfügt dort über eine Vielzahl an Sprachschulen. New York, Boston, Miami, Dallas, Las Vegas, Los Angeles, San Francisco oder Honolulu – in den USA sollte aufgrund der Größe des Landes so gut wie jeder fündig werden, der auf der Suche nach einer geeigneten Sprachschule samt lehrreichem Englischkurs ist. Aber auch Kanada, der nördliche Nachbar der USA, verfügt in Metropolen wie Toronto, Vancouver oder Montreal (Besonderheit: viele Einrichtungen bieten dort Englisch- und Französischkurse an) über viele zertifizierte Sprachschulen, die sich für Sprachreisen eignen.
  • Südliche Hemisphäre: Auf der Südhalbkugel liegen ebenso einige englischsprachige Länder, die zu einem Sprachkurs einladen. Die bekanntesten sind Südafrika, Neuseeland und Australien, welche neben erstklassigen Sprachkursen vor allem mit einer atemberaubenden Natur- und Pflanzenwelt überzeugen. Wer dorthin reist, sollte aber darauf achten, dass die dortigen Jahreszeiten den unseren entgegengesetzt sind. Wenn wir auf der Nordhalbkugel Sommer haben, ist südlich des Äquators Winter.
  • Sonstiges: Die englischsprachige Welt bietet natürlich auch noch eine Vielzahl weiterer Reiseziele für Sprachkurse. Die nachfolgende, aber weitem nicht vollständige Aufzählung soll euch als kleine Hilfestellung dienen: Indien, Singapur, Jamaica oder die Bahamas. Weitere Länder findet ihr hier.

Ihr seht, der englische Sprachraum ist aufgrund der ehemaligen britischen Kolonialpolitik unfassbar groß und bietet unzählige Möglichkeiten, die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern. Bei so vielen Sprachreisezielen sollten doch eigentlich alle Geschmäcker abgedeckt sein, oder?

1Dez/160

Bildungsurlaub für eine Sprachreise nehmen

Auf SprachreisenWer heutzutage über Kenntnisse in verschiedenen Sprachen verfügt, hat es im Berufsleben häufig leichter. Oft genug fehlt im Alltag jedoch die Zeit, seine Fähigkeiten in diesem Bereich zu verbessern oder gar zu vertiefen. Sprachreisen sind daher eine geeignete Wahl, um in einem entspannten Umfeld positive Lerneffekte zu erzielen.

Bestimmungen der Länder

Unter bestimmten Voraussetzungen kann für eine Sprachreise sogar Bildungsurlaub beantragt werden. Dafür muss die ausgewählte Sprachschule als Bildungseinrichtung anerkannt sein. Jedes Bundesland besitzt eigene Regelungen, in welcher Form der Unterricht erfolgen soll und welche Anbieter zugelassen sind. Grundsätzlich müssen mindestens 30, in Niedersachsen sogar 40 Unterrichtsstunden pro Woche absolviert werden.

Was ist Bildungsurlaub?

Der Bildungsurlaub dient der beruflichen Weiterbildung. Es besteht ein gesetzlicher Rechtsanspruch, wenn der Vollzeitbeschäftigte seit mindestens sechs Monaten in einem Unternehmen tätig ist. Die genauen Details sind in den jeweiligen Bildungsurlaubsgesetzen verankert. Ausnahmen bilden nur Bayern und Sachsen, da dort kein derartiges Gesetz und somit auch kein Anspruch existieren. Über alternative Weiterbildungsmaßnahmen finden Sie weiterführende Informationen unter www.jobfibel.com.

Vorteile nutzen

Pro Jahr stehen Arbeitnehmern fünf Werktage Bildungsurlaub zu. Es gibt jedoch die Option, zwei nacheinander folgende Jahre zusammenzufassen, sodass insgesamt zehn Arbeitstage verfügbar wären. Insbesondere für eine Sprachreise lohnt sich dieser Zeitraum, um intensive Kenntnisse im jeweiligen Kurs zu erlangen. Der Antrag auf Bildungsurlaub sollte frühzeitig beim Arbeitgeber eingehen. Der gewünschte Termin kann lediglich aufgrund dringender betrieblicher Gründe verschoben werden. Während der Freistellung erhalten Sie weiterhin Ihr normales Gehalt. Anerkannte Sprachreisen als eine Form der Weiterbildung können Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen.

6Okt/160

Fremdsprachenkenntnisse selbständig verbessern – Welche Möglichkeiten gibt es außerhalb von Sprachkursen?

Vorshutterstock_297194387 einigen Monaten haben wir in  diesem Artikel bereits kurz die sogenannte „Immersions-Methode“ angesprochen. Daran anknüpfend, möchten wir nun einige Tipps geben, wie ihr auch außerhalb des Sprachkurses effektiv in eine Fremdsprache „eintauchen“ könnt

  • Der Klassiker schlechthin ist natürlich, Filme und Serien in einer Fremdsprache zu schauen. Wenn man dazu ergänzend den fremdsprachigen Untertitel mitlaufen lässt, können auch Anfänger auf einfache Art und Weise ihre Sprachkenntnisse verbessern und effektiv „Zuhören“ und „Mitlesen“ miteinander kombinieren. Und außerdem ist es doch sowieso viel interessanter, Filme und Serien in der Originalsprache zu schauen und lästige, oftmals nicht detailgetreue, Übersetzungen zu vermeiden, oder? Gleiches gilt natürlich auch für Bücher, die sogar häufig auf Englisch eher erscheinen als auf Deutsch, weshalb man damit nicht nur die eigenen Sprachkenntnisse trainiert, sondern auch die Wartezeit auf den nächsten Teil kürzer wird. Das beste Beispiel hierfür ist der kürzlich erschienene und lang erwartete neueste Band der „Harry Potter“-Saga.
  • Dank der vielen elektronischen Geräte, die heutzutage unseren Tagesablauf bestimmen und praktisch durchgehend im Einsatz sind, ist es mittlerweile äußerst hilfreich, deren Menüführung von Deutsch in eine andere Fremdsprache zu ändern. Dank Handy, Tablet, Desktop-PC oder Laptop lernen deren Nutzer ganz „automatisch“ die bevorzugte Sprache, da sie diese Geräte sowieso nutzen und sich nicht extra für anstrengende Lerneinheiten motivieren müssen. Gleiches gilt natürlich auch für Facebook, denn auch das beliebte soziale Netzwerk lässt sich problemlos in vielen anderen Sprachen nutzen.
  • Aber auch der eigene Haushalt lässt sich problemlos zum Klassenzimmer umfunktionieren, indem Post-its an allen möglichen Gegenständen angebracht werden und dadurch bei jedem Gebrauch das jeweilige Fremdwort ins Auge sticht. Egal ob an der Spülmaschine ein Zettel mit der französischen Bezeichnung „lave-vaisselle“ oder an der Dusche das spanische Wort „ducha“ klebt bzw. eine Schublade mit der englischen Vokabel „drawer“ beschriftet wurde – jeder noch so kleine Gegenstand, der übersetzt wurde, ist hilfreich!
  • Ein Geheimtipp ist, sich eine Zeit lang als Tourist auszugeben und den gesamten Tagesablauf in einer bestimmten Fremdsprache zu bewältigen. So besteht die Möglichkeit, im Restaurant eine fremdsprachige Speisekarte zu lesen und auch das Essen in der jeweiligen Sprache zu bestellen oder Passanten nach dem Weg zu fragen.

Ihr seht, auch ohne Sprachkurs bzw. als Ergänzung zu diesem gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, die eigenen Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. Und das Beste: Ab und zu sind diese sogar mit Vorteilen verbunden, in deren Genuss ihr sonst gar nicht erst kommt!

13Mai/150

Hilfe bei der Sprachreise-Buchung

Hat man sich erst einmal für eine Sprache und eine Destination entschieden, kommt meist die Frage:

Wie finde ich aus der Vielzahl an Angeboten das Richtige für mich? Ist es besser sich direkt eine geeignete Sprachschule zu suchen, über einen Sprachreiseveranstalter zu buchen oder den Service eines Sprachreisevermittlers zu nutzen?

Zunächst einmal: Es gibt für jede Buchungsart Vor- aber auch Nachteile. Möchte man direkt bei der Sprachschule selbst buchen, so ist allein schon die Suche nach dieser eine Herausforderung. Im Internet  gibt es ein derart umfangreiches und unübersichtliches Angebot, dass sich die Suche meist schwierig gestaltet. Zudem ist der Vergleich verschiedener Schulen nur bedingt möglich, denn jede Einrichtung stellt sich online nahezu perfekt dar. Wie vertrauenswürdig sind dabei überhaupt die Kundenrezensionen? Man kann sich kein eindeutiges Bild machen und die Informationen im Internet sind sehr einseitig. Hinzu kommt, dass der Kontakt zur Sprachschule meist nicht in der eigenen Muttersprache möglich ist. Dies könnte insbesondere bei Problemen oder sehr speziellen Fragen ein Hindernis sein. Allerdings hat die Buchung direkt bei der Sprachschule auch ihre Vorteile. So kann man sicher sein, dass man die Originalpreise der Schule bekommt und keine zusätzlichen Vermittlungsgebühren entrichten muss. Obwohl sich dadurch die Suche schwierig gestaltet, hat die Angebotsvielfalt auch etwas Gutes: Die Sprachschule kann so selbst nach den eigenen Kriterien ausgesucht und persönlich kontaktiert werden. Im Gegensatz zur Agenturbuchung sind außerdem erfahrungsgemäß weniger deutsche Kursteilnehmer in der Klasse. Dadurch gerät man nicht in Versuchung, auf die eigene Muttersprache zurückzugreifen, sondern wendet die fremde Sprache kontinuierlich an.

Buchungen bei Sprachreiseveranstaltern sind oft weniger transparent. Auf die eigentlichen Preise der Schule wird in der Regel ein Aufschlag berechnet, der im Endpreis nicht mehr ersichtlich ist. So kommt man nicht selten mit vermeintlichen Rabatten am Ende teurer weg als bei direkten Buchungen über die Sprachschule. Die Veranstalter werben darüber hinaus mit eigenen Sprachschulen, die jedoch in Wirklichkeit eigenständige Schulen sind und lediglich im Rahmen einer Kooperation in Verbindung stehen. Es werden meist die Partnerschulen ausgewählt, die die höchste Provision zahlen. Die vertreibenden Reisebüros kennen oftmals die Kursprogramme und den Ablauf vor Ort nicht genau. Dadurch ist eine individuelle und ausführliche Kundenberatung nur eingeschränkt möglich. Hinzu kommt, dass die Klassen sich vermehrt aus Deutschen zusammensetzen. Ein großer Vorteil der Buchung über einen Sprachreiseveranstalter und Hauptgrund, warum viele diesen Buchungsweg wählen, ist die bequeme und einfache Abwicklung. Die meisten Veranstalter übernehmen die komplette Organisation der Reise, die in nahezu jedem Reisebüro gebucht werden kann. Außerdem gibt es bei Komplikationen einen deutschen Ansprechpartner im Heimatland und es gilt deutsches Recht.

Die Buchung über einen Sprachreisevermittler hat im Vergleich zu den vorangegangenen beiden Möglichkeiten die meisten Vorteile. Es gilt zwar weder deutsches Reiserecht, noch  wird ein Sicherungsschein ausgestellt, aber dieser deckt ohnehin nur das Risiko einer Insolvenz des Sprachreiseveranstalters ab, nicht jedoch das Risiko bei Insolvenz der Sprachschule selbst. Der Vermittler in Deutschland ist ein kompetenter Ansprechpartner im Heimatland, der den Kunden in der Vorbereitung und auch während der Sprachreise - auch bei Unstimmigkeiten mit der Sprachschule - beratend zur Seite steht: eine Beratung vom Spezialisten! Dabei wird der Originalpreis der Schule weitergegeben und keine versteckten Gebühren berechnet. Das Angebot der Sprachreisevermittler besteht aus bereits nach bestimmten Qualitätskriterien ausgewählten Schulen. Anhand aller zusammengefassten Infos, können Sprachinteressierte die für sie passende Schule aussuchen.

18Feb/150

Wie lang soll eine Sprachreise sein?

Auf Sprachreisen gemeinsam lernenSie wollen eine Sprachreise machen, aber Sie wissen nicht, wie lange? Im Folgenden möchten wir diese Frage beantworten.

Die Minimumdauer einer Sprachreise ist eine Woche. Deshalb bieten viele Schulen Kurse an, die jeden Montag starten. Grundsätzlich ist eine Woche Sprachreise besser als gar keine Sprachreise. Das ist eine gute Möglichkeit Ihre Sprachkenntnisse zu erfrischen. Zudem können Anfänger viel schneller in die Sprache einsteigen. Sie machen etwas Sinnvolles in Ihrem Urlaub und lernen die Kultur und die Menschen in dem bestimmten Land wirklich kennen. Für diese kurzen Sprachreisen eignen sich aber nicht alle Destinationen. Gut ist, wenn Sie innerhalb Europas reisen, in Länder, die Sie mehr oder weniger schon etwas kennen. Eine kurze Sprachreise ist eine gute Möglichkeit, sich ein Bild über das Leben in einem Land zu verschaffen und für sich zu entdecken, ob Sie doch länger bleiben oder sogar wieder kehren möchten.

Am sinnvollsten sind Sprachreisen zwischen 2 bis 4 Wochen und 3 Monaten, weil Sie innerhalb dieser Zeit verschiedene Sprachlevels an der Sprachschule durchgehen können. Erfahrungsgemäß braucht man circa vier Wochen, um sein Sprachlevel zu verbessern. Zudem wird Ihr Auslandsaufenthalt von potentiellen Arbeitgebern sehr gut angesehen. Sie haben auch genügend Zeit, sich einzuleben und sich vor Ort über Möglichkeiten zu informieren, wenn Sie beispielsweise in dem Land studieren möchten oder arbeiten möchten. Diese Sprachreisen können Sie dank der längeren Dauer auch in Ländern wie USA, Kanada, Australien, Neuseeland etc. machen. Ihre Reise in entfernte Länder lohnt sich vollkommen, denn Sie haben auch genügend Zeit, innerhalb des Landes verschiedene Ausflüge und Trips zu unternehmen. Für solche Sprachreisen brauchen Sie aber natürlich auch das entsprechende Budget.

Natürlich können Sie eine Sprachreise auch sechs Monate oder länger machen. Das sollten Sie aber mit einem bestimmten Ziel machen. Ein Beispiel wäre das Programm „Akademisches Jahr“, die an Sprachschulen in den USA angeboten wird. Das ist ein Langzeitprogramm und bereitet Sie für das Studium an einer amerikanischen Universität vor. Eine solche Sprachreise macht Sinn, nur wenn Sie wirklich dort studieren wollen.

Je nachdem welches Ziel Sie verfolgen, kann Ihre Sprachreise bezüglich der Dauer variieren. Unabhängig aber davon ist eine Sprachreise immer eine sehr bereichernde Erfahrung.

14Jul/140

Olé – Spanischkurse unter südlicher Sonne!

Lieben Sie die temperamentvolle spanische Sprache? Möchten Sie Ihre Spanisch-Kenntnisse aus beruflichen Gründen verbessern - oder einfach im Urlaub mit den Einheimischen besser ins Gespräch kommen? Dann sind Spanischkurse an einem attraktiven Urlaubsziel in Südeuropa oder Mittelamerika für Sie die erste Wahl! Das zu den wichtigsten Weltsprachen zählende Spanisch lernen Sie am besten in einem der bewährten Spanischkurse in Spanien, Mexiko, Argentinien oder Costa Rica. Diese Länder gehören zu den beliebtesten Ländern für Spanisch Sprachreisen. Eine Möglichkeit das Maximale aus seiner Sprachreise rauszuholen, ist die Teilnahme an einem Sprachkurs an einer renommierten und vor allem kleineren familiengeführten Sprachschule. Hier ist der Vorteil, dass die hoch qualifizierten Sprachlehrer über langjährige Erfahrung im Unterrichten der spanischen Sprache in einer internationalen Gruppe besitzen. Die Lehrer kreieren einen motivierenden Unterricht, der sich an den individuellen Voraussetzungen und Lernzielen jedes einzelnen Teilnehmers orientiert. Da die Spanischkurse in kleinen Gruppen stattfinden, haben die Sprachschüler ausgiebig Gelegenheit, sich aktiv am Unterricht zu beteiligen und Ihre Sprachkenntnisse zu trainieren. Auch während der Freizeit können Sie die soeben erlernten Vokabeln und Grammatikformen in Spanien, Mexiko, Argentinien, Costa Rica oder bei einer Gruppenrreise nach Ecuador quasi an jeder Ecke an den Mann bringen und vertiefen. Da sich die neuen Sprachkenntnisse dabei mit angenehmen Urlaubserlebnissen verbinden, bleiben sie besonders gut im Gedächtnis haften und lassen sich später leicht in Erinnerung rufen.

29Nov/130

Madrid: der perfekte Ort für einen spanischen Sprachschulbesuch

Sprachschulen in MadridMadrid ist der ideale Ort, um die temperamentvolle Sprache Spaniens zu erlernen oder vorhandene Spanisch-Kenntnisse auf Vordermann zu bringen. Trotz aller touristischen Einflüsse hat sich die iberische Metropole ihren ursprünglichen Charakter bewahrt – vom typischen Lebensgefühl über Sprache und Musik bis hin zu Kunst und Architektur. Bei Sprachreisen in die spanische Hauptstadt lernt man daher nicht nur Vokabeln und Grammatikformen, sondern gewinnt außerdem einen authentischen Eindruck von Land und Leuten.

Die Besonderheiten der verschiedenen Stadtteile Madrids lassen sich besonders gut bei ihren Festen erleben – etwa bei der „Día del Orgullo Gay“ im Schwulenviertel Chueca und bei der „Verbena de la Paloma“ in La Latina. Die Vielfalt ganz Spaniens spiegeln u.a. andalusische Flamenco-„Tablaos“, asturische Cider-Bars sowie baskische und galizische Fischrestaurants wider. Wer sich auf kulinarischem Wege der Hauptstadt selbst nähern will, dem sei der berühmte Kichererbseneintopf „Cocido madrileño“ empfohlen.

Attraktive Ziele nur einen Katzensprung entfernt

Die Hauptstadt SpaniensDas vielfältige Kultur- und Freizeitangebot Madrids macht es zu einem Vergnügen, die frischen Sprachkenntnisse in der Praxis zu erproben. Kunstliebhaber zieht es in den Prado, das Thyssen-Bornemisza Museum und das Museum Reina Sofia. Bei Naturfreunden stehen die Madrid flankierenden Sierras Guadarrama und Gredos hoch im Kurs; Ski fahren kann man im 50 Kilometer entfernten Navacerrada.

Wer sich für spanische Geschichte interessiert, kann Tagesausflüge zu traditionsreichen Orten wie Toledo, Segovia und Avila unternehmen. Auch für Exkursionen nach Valencia, Sevilla und Barcelona ist die Hauptstadt ein idealer Ausgangspunkt. Kann man sich einen besseren Standort für eine Spanisch-Sprachschule vorstellen?

19Sep/130

Malta – Englisch lernen auf dem sonnigen Inselstaat!

Auf Malta unterwegsFür ihr sonniges mediterranes Klima mit ausgesprochen viel Sonne und Meer ist Malta bekannt und – für Englisch. Erst mal überraschend für manche, stellt dies eine Folge der 164-jährigen Geschichte als britische Kolonie dar.
Viele haben die Ansicht, eines der größten Geschenke Großbritanniens an die maltesischen Inseln sei die englische Sprache. Als eines der wenigen Länder mit zwei Sprachen weltweit nimmt der Inselstaat eine außergewöhnliche Stellung ein: Offizielle Amtssprachen sind Englisch und Maltesisch. Folglich werden die großen Medien zweisprachig produziert. Genauso werden Geschäftliches und richterliche Angelegenheiten in beiden Sprachen abgewickelt – dabei mit Englisch als Standard.
Geschichtliches Erbe der Zeit als Kolonie ist das Kreuz des britischen König George VI. auf der maltesischen Nationalflagge. Zuletzt besuchte Königin Elizabeth II 2007 Malta. Bis 1974 hatte sie den Titel „Queen of Malta“ – „Königin von Malta“, bis Malta Republik wurde.

Sprachreisen nach MaltaSeit über 30 Jahren wird Malta als Ziel für Sprachreisen immer beliebter, um Englisch zu lernen – ein sich fortsetzender Trend. Vor allem die sehr hohen Lehrstandards bei Lehre sowie der Qualifizierung der Lehrkräfte tragen dazu bei. Sprachenschulen vor Ort können heutzutage ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle bis nach Großbritannien und sogar bis in die USA oder nach Kanada regelrecht exportieren.

Mit eigenen Euromünzen und zweisprachig ist sich Malta seiner besonderen Situation bewusst: Daher arbeitet die maltesische Regierung mit der FELTOM (Der Vereinigung Englischer Lehrinstitutionen auf Malta) und dem maltesischen Bildungsministerium zusammen und reguliert gesamtheitlich diesen bedeutenden Wirtschaftszweig. Außer dieser akademischen Aufsicht werden auch die verschiedenen Unterkunftsmöglichkeiten reguliert, die Sprachreisende vorfinden, etwa die ausgewählten Gastfamilien und andere Unterkünfte.

Selbstbewusst und gleichzeitig gastfreundlich sind die Malteser: 8-Jährige bis 80-Jährige werden gleichermaßen willkommen geheißen. Denn bestimmt  spielt das Alter keine Rolle zur Erkundung und zum Kennenlernen und Wertschätzen einer fremden Kultur.

300 Sonnenscheintage jährlich machen Malta zu einem idealen und in Europa beliebten Sprachreiseziel, um Englisch zu lernen.

18Jul/130

Legasthenie oder Lese-Rechtschreibschwäche beim Erlernen von Fremdsprachen? Kann eine Sprachreise helfen?

Sprachreisen für SchülerEine Legasthenie kann erst nach der Grundschule, beim Erlernen einer Fremdsprache auftreten. Typische Fehler bei der Rechtschreibung in den Fremdsprachen sind bei den Wortendungen zu erkennen, wie z. B. he smils statt he smiles; tabl anstatt table. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Liest Ihr Kind die Wörter oft falsch und hat große Mühe, die Texte korrekt zu erkennen? In diesen Fällen handelt es sich häufig um eine Lese-Rechtschreib-Schwäche oder Legasthenie. Diese ist in der Grundschule nicht aufgefallen, da das oftmals überdurchschnittlich intelligente Kind durch Auswendiglernen die Fehler überspielen kann.

Kommt in der 5. Klasse die erste Fremdsprache, meistens Englisch,  hinzu,  scheint das Lese-Schreibzentrum bei der erhöhten Anforderung, die die Textverarbeitung einer Fremdsprache an es stellt, überfordert zu werden, es bricht, funktional betrachtet, zusammen.

Die Ursache ist dieselbe, wie bei der ursprünglichen Form der Legasthenie: Das zuständige Hirnareal, hier das Lese-Schreibzentrum, ist noch unreif und deshalb funktionsschwach und aus diesem Grunde macht das Kind viele Fehler im Lesen und/ oder beim Schreiben. Legasthenie ist kein Fleißproblem, sondern ein Reifungsproblem, eine Entwicklungsverzögerung bestimmter Hirnfunktionen. (Quelle: Wikipedia „Die Kennedy-Methode“)

Zurück zu unserem legasthenen Kind:

Die Wörter werden plötzlich falsch gelesen und das Kind hat große Mühe, die Texte korrekt zu erkennen. Bei dieser Form der Legasthenie ist sehr häufig zu beobachten, dass das Kind, das früher oft, gern und viel gelesen hat, als Folge keine Bücher mehr liest. Das Nachlassen beim Bücherlesen begründen Eltern und Kind oft mit einem Mangel an Zeit, weil das Kind plötzlich mehr Zeit für die Hausaufgaben aufbringen muss. Dies ist aber im Falle einer Legasthenie nicht der wahre Grund.

Was sind die Schwierigkeiten für ein Kind mit Legasthenie in der Fremdsprache Englisch?

Der wohlgemeinte Ratschlag des Lehrers lautet oft:  „Du musst Deine Vokabeln einfach besser lernen.“ Aber das bringt Kinder mit einer Legasthenie auch nicht weiter, weil sie sich, trotz allen Übens und Wiederholens, das Wortbild der Vokabeln nicht einprägen können.

Die Messlatte ist die Fähigkeit, Buchstaben in der korrekten Reihenfolge und Art zu kombinieren.

Kinder mit einer Lese-Rechtschreibschwäche oder Legasthenie können das schlicht und ergreifend nicht.

Bei der zweiten Fremdsprache in Klasse 6 oder 7 werden in der Regel sehr bald, sehr viele Rechtschreibfehler gemacht. Das Textverständnis verschlechtert sich so sehr, dass bei den Klassenarbeiten häufig die Note 5 und schlechter erzielt wird.

Des Weiteren kollabiert das Lese-Schreibzentrum bei der Einführung der zweiten Fremdsprache fast vollständig. Das Kind macht in vielen Fächern sehr viele Rechtschreibfehler und hört meistens komplett auf, freiwillig Texte jeglicher Art zu lesen.

Die Schwierigkeiten für das Kind mit Legasthenie in den Fremdsprachen nehmen zu:

  • schriftliche Arbeitsanweisungen im Unterricht oder bei Klassenarbeiten werden oftmals eher erraten
  • die Mitarbeit im Unterricht leidet
  • Probleme im Grammatikverständnis
  • Probleme bei den Übersetzungen, weil der Text nicht verstanden wird

Hinzu kommt, dass die Lehrkräfte in der Regel ihren Fremdsprachen-Unterricht nicht an Kindern mit einer verborgenen oder unerkannten Lese-Rechtschreibschwäche, Legasthenie ausrichten können.

Folgen für das Kind:Für jeden eine Bereicherung

Bei steigenden Anforderungen häuft sich die Anzahl der Lese- und Rechtschreibfehler typischerweise so sehr, dass in der achten Klasse oft Nachhilfe in der jeweiligen Fremdsprache in Anspruch genommen wird.

Dabei bleibt die Legasthenie bzw. eine Lese-Rechtschreibschwäche weiterhin unentdeckt, da das Kind seine Lernschwäche in der Nachhilfe mit herkömmlichen Lese-Rechtschreibübungen in den Griff zu bekommen versucht.

Falls das Kind seine Leistungen durch Nachhilfe überhaupt verbessern kann, ist dies auf ein kontinuierliches Pauken der Grammatik und Vokabeln zurückzuführen. Dadurch überwindet es die ursächliche Leseschwäche oder Rechtschreibschwäche jedoch nicht.

Hat das Kind inzwischen die Lust an der Fremdsprache komplett verloren, ist eine Sprachreise motivierend und hilfreich. Es wird in kleinen Gruppen gelernt und Lerninhalte werden durch Hören und Sprechen vertieft.

Durch eine Sprachreise kann das Kind wieder motiviert werden  mit der Fremdsprache weiterzumachen, die praktische Anwendung der Sprache macht wieder Spaß!

Behoben werden jedoch muss die Legasthenie an der Wurzel.

Der spielerische Lösungsansatz von Kreatives Lernen:

Kreatives Lernen hat spezielle Buchstaben-Spiele entwickelt, mit denen betroffene Kinder spielerisch ihre Legasthenie, auch in den Fremdsprachen, überwinden können. Bei regelmäßiger Anwendung garantieren wir messbare Erfolge (Notenverbesserungen von 2 Noten), untermauert mit einer Geld-Zurück-Garantie und professioneller Unterstützung.

Was macht Kreatives Lernen anders?

  • Spielen statt Pauken: Die betroffenen Kinder verbessern sich durch heilpädagogisches Spielen über die Sinne Sehen, Sprechen, Hören und Fühlen der Buchstaben.
  • Neurobiologisches Ziel unserer Methode ist die Nachreifung des Lese-Rechtschreibzentrums im Gehirn. Diese Nachreifung und Entwicklung geschieht spielerisch: Buchstaben sind einfach und Spiele machen Spaß. Die erzielten Ergebnisse sind in Noten messbar.
  • Bei der Rechtschreibung: Unsere Buchstaben-Methode bildet das Fundament, auf dem sich die Rechtschreibfähigkeit des Kindes aufbauen lässt – wie ein Hochhaus! Das Kind kann somit die richtigen Buchstaben automatisch in die korrekte Reihenfolge setzen.
  • Lesen: Die tiefgründliche Einprägung und Automatisierung der einzelnen Buchstaben im Gehirn des Kindes gewährleistet auch, dass es gerne und problemlos auch schwierige Texte liest.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Homepage www.crealern.de

Crealern hilft Kindern mit Legasthenie, so dass auch Englisch wieder zum Lieblingsfach werden kann.

Hier geht es zum kostenlosen und unverbindlichen Legasthenie-Test.

Guest post von Joe Kennedy – Inhaber von Kreatives Lernen sowie der Kennedy-Schule, einer Nachhilfe-Schule in Tuttlingen.